Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Dezember 2013

Erkenntnis des Tages:

Manchmal bin ich einfach doof. Mein dringlichster Teil der wichtigen Papierkramselsachen hat genau 10 Minuten gedauert. Und ich habs 2 Stunden vor mir hergeschoben.

Jetzt ist es 1 Uhr nachts und ich gehe ins Bett. Gut, dass ich morgen (heute) allerallerspätestens um 7 von daheim wegfahren muss, eher ist besser.

Das stelle ich jetzt mal so ein, dass ihr morgen Mittag -heute Mittag- oder Nachmittag meine Doofheit erfahrt.

Read Full Post »

Kurze Zwischenmeldung

Ich hoffe, alle hatten schöne Weihnachten? Meine waren tatsächlich friedlich und harmonisch und soweit möglich super!

Die Woche vor Weihnachten allerdings hatte ich Urlaub. Davon waren 3 Tage übelste Kopfschmerzen, dann 1 Tag nix (habe mir Schlittschuhe gekauft! YAY!), dann 2 Tage Magen-Darm-Dingens, und an dem Freitag dann gings wieder einigermaßen.

Allerdings hat mich das Leben auch so immer schön auf Trab gehalten.

Meine demente Oma wollte frische Luft schnappen und hat das Heim verlassen. Ohne Jacke, nur mit dünner Bluse. Blöderweise ist sie geistig so unfit, dass sie selbst auf ihrer Station nicht immer in ihr Zimmer zurückfindet. Also hat sie, kaum, dass sie das Heim verlassen hatte, auch vergessen, dass sie dort wohnt. Und ist einfach mal losmarschiert (zum Glück mit ihrem Rollator) und einige Zeit später einige Kilometer (3 oder so!!!) weiter von Passanten aufgegriffen worden, die anhand des Zettels auf dem Rollator wussten, wo sie hingehört und sie dort beim Pförtner „abgegeben“ haben.

Der Opa von Tim wiederum hat die letzten Wochen körperlich so stark abgebaut – wir sind heute richtig erschrocken. Wir rechnen mit einer Beerdigung die nächsten 8 Wochen.

Dann möchte ich euch vom Christkindlesmarkt in Augsburg erzählen, von iTannis hawaiianischen Kaffee, von dem schönen Gottesdienst am Heilig Abend, von unserem Weihnachtsfest mit der Familie und dem Adventswochenende mit der BF.

Dann war ich mit BF, Erika und Mine noch aus, auf so einer Art Singleparty für Nichtkiddies, wo sich wiederum ein arroganter chefähnlicher Arbeitskollege ordentlich daneben benommen hat – habe umgehend weitere Kollegen über Whatsapp unterrichtet. Die Häme ist groß. Auf seinem Weg nach „oben“ hat besagter Kollege nämlich uns „normale“ Mitarbeiter eher nicht so gut behandelt. Das mit dem nach oben schleimen und nach unten treten hat der perfekt drauf.

Meine Cousine bekommt ein Baby.

Und eigentlich sollte ich jetzt seit einer Stunde (oder zwei) einen riesigen Berg Papierkrempel klären. So richtig wichtigen Papierkrempel. Verdrängung ist schon was tolles. Kann ich ganz gut. Wenn ich nicht wüsste, dass ich es dann vermutlich doch nicht tue, würde ich mir vornehmen, morgen ganz früh aufzustehen und das zu erledigen. Weil. Ich. Einfach. Keinen. Bock. Habe. Aber den hab ich nie. Wenn ich darauf warte vermodere ich hier. Aber ich muss (möchte) einen Teil davon morgen vor der Arbeit (ja, nix Urlaub!) noch einwerfen.

Ich komme zur Zeit mal wieder überhaupt gar nicht zum Kommentieren, lese aber übers Smartphone die Blogs (Ayse – Glückwunsch zu Deiner prominenten Leserin!!!).

Haha, habe jetzt bei Hijack und iTanni kommentiert. Verdrängung!

Ich hoffe, ich werde bald wieder etwas Luft haben, um mich hier mal wieder etwas zu kümmern, Artikel vorzubereiten, etc. pp.

Read Full Post »

Las Kollegas

Wir hatten inzwischen Weihnachtsfeier. Zuerst Essen im Restaurant (ich war am lautesten Tisch gesessen, wir hatten soo viel Fun!) und später dann eine große gesellige Runde mit Schrottwichteln. Ich habe natürlich einen Top-Schrott gezogen. So Top, dass ich am sehr späten Abend von einer Kollegin eine SMS krieg: „Hey Nadine, ich kann nicht einschlafen, weil ich immer an Dein Geschenk denken muss und dann das Lachen nicht mehr aufhören kann!“

Unser Betriebsarzt sieht seine Aufgabe wohl nicht darin, zu sorgen, dass hier medizinisch alles korrekt läuft. Dafür verschickt er Rundmails zum Thema „Gefahren im Alltag“. Da stand echt und ohne Scheiß drin: „Im Herbst tritt vermehrt Nebel auf.“ Oder „Im Winter ist erhöhte Gefahr durch Kälte und Eis gegeben. Eine Gegenmaßnahme hierzu können Winterreifen und Handschuhe sein.“ Ich hab die Mail als Erste realisiert und lese der Kollegin absolut ungläubig den Ein oder Anderen Ausschnitt vor. Sie kriegt nen Lachkrampf, weil sie meint, ich will sie verarschen!

Wir haben Würgkollegen, die benutzte Teller nicht etwa abspülen, sondern auf der Heizung eintrocknen lassen oder es nur in ein Waschbecken stellen, in der Hoffnung, dass es sich irgendwann von selbst aufräumt. Kollegin hat eine wutentbrannte Rundmail geschrieben. 2 Tage später: Ich hab den Kopierer in meinem Büro. Irgendeine Sau (tschuldigung… aber ist so!) hat Nasenbluten gekriegt und blutet den Kopierer großflächig und schmierig voll und geht. Ich erstmal Handschuhe an, Desinfektionsmittel großzügig auf alle Flächen und gereinigt. Dann hab ich ne Rundmail geschrieben, dass jeder künftig sein Blut selbst zu entfernen hat, außer er ist so verletzt dass n Rettungswagen kommen muss, dann seh ich ein, dass das nicht geht. Daraufhin kommen echt Kollegen, um mich zu fragen, woher ich denn immer die Ideen für meine Witze nehm, ob Kollegins vorige Rundmail dazu den Zünder gegeben hätte. Die fandens dann wieder eher eklig, als ich meinte: Nix Witz!

Kollege Croissant findet es zur Zeit echt lustig, mir des Nächtens auf Facebook oder Whatsapp Bilder oder Links zu den von ihm in Kürze auf seiner Rundreise im Da-ists-warm-Land frequentierten und jetzt so peu a peu frisch gebuchten Hotels zu schicken (so mit Sonne, Strand, Meer, Liegen, Temperaturangaben, etc). Ich hab schon gesagt, er soll sein Handgepäck daheim lassen, ich mach mich ganz klein und komm mit. Will er nicht. Vorschlag zwei: Er macht meinen Job und ich urlaube für ihn. Will er auch nicht. Dann hab ich nur gequengelt „ich will miiiiit!“ woraufhin mir mitgeteilt wurde, das sei zu teuer. Pf, nix ist man den Kollegen wert! Und als hätte ich nicht schon genug gelitten unter meinem kaltherzigen Kollegen bekomme ich auch noch das 20-minütige Video vom letzten Tauchurlaub geschickt. Woraufhin ich wieder leide und jammere (kann ich gut!) und mich schlussendlich auch noch so n bisschen blamiere, als ich die von ihm gefilmte „kleine Moräne“ als süße kleine Sockenpuppe bezeichnet hab und weiteres Nichtwissen kundtue.

Kollege Ossi lernt jetzt bayrisch, hat er beschlossen. Wir machen jetzt alle Sprachübungen mit ihm in der Pause. Das ist lustig für uns und eher semilustig für ihn. Aber er mag uns (oder zumindest unsere junge hübsche blonde Kollegin), deshalb will er es ja lernen.

Und einen Showdown hatte ich auch noch im Büro. Eine… Mitarbeiterin unserer Abteilung (nennen wir sie einfach mal NERVMICHNICHT = nmn) hat mit einem Kollegen (nennn wir ihn einfach mal Mr. Choleriker = Choli) Knatsch. Ich weiß nicht, ob ich Team nmn oder Team Choli bin. Eigentlich weiß es keiner von uns, wo er steht. Also haben beide keine Fanbase. Jedenfalls ist nmn in Cholis Büro. Ich hab wohlweislich Kollegin und Croissant informiert, dass es jetzt ganz großes Kino gibt. Blonde hübsche junge Kollegin hats auch schon realisiert. Kollegin spioniert hinter ihrem Aktenschrank, Croissant und ich hinter meinem Türstock. Wir sehen nmn nur fuchteln, hören aber nix. VERDAMMT! Irgendwann dampft nmn ab – in unsere Richtung. Ich nur so: „Verdammt, Croissant, erzähl mir irgendwas, gib mir irgendwelche wichtigen Anweisungen, mach was, sonst dürfen wir uns jetzt Lamento anhören!“ Croissant: Blablabla aber ich weiß nix! Meinst Du echt dass sie dann hier rumnervt?“ Zu spät. nmn hat mein Büro erreicht und jammert. Croissant bekommt einen habichsnichtgesagtundwehedugehstjetztundlässtmichmitderfrauallein-Blick zugeworfen und nmn… jammert. Da kommt unser Choli angeschnauft (Dampflok ist nix dagegen) und jammert mit. Resultat: Vorher haben sie nicht gebrüllt. Jetzt brüllen sie sich an. In meinem Büro. Vorteil: Croissant, Kolleginn und ich sind näher dran bei der Show. Für junge Kollegin ändert sich nix. Nachteil: Es ist meine Mittagspause und ich habe Gebrüll im Büro. Ich habe schon 6 Stunden gearbeitet und nochmal 5 vor mir. Nadine holt tief Luft, bevor ihr zartes Stimmchen (nein, nicht wirklich, aber so kommt es besser rüber) laut ertönt: „HEEEY!!! Es ist mir scheißegal wenn ihr streitet! Aber ich hatte den ganzen Tag Gebrülle und Geschreie in diesem Büro und brauch das Mittag nicht auch noch! Also plärrt euch bitte wo anders an!“ Woraufhin sie ins Nachbarbüro weitergezogen sind. Wir haben immer noch alles mitgekriegt, aber nicht mehr so laut. Und Croissant lag halb am Boden vor Lachen, weil Cholis Gesicht nach meiner Ansage einfach episch war.

Und die ersten Hitzewallungen hatte ich auch noch. Anfang der Woche waren wir in der Mittagspause am örtlichen Weihnachtsmarkt. Croissant, Ossi, Kollege, hübsche blonde junge Kollegin (ok, ich brauch nen Namen für sie… hbjk), nicht direkte Vorgesetzte (nennen wir sie LOL weil sie immer lacht) und ich. Kollegin hatte keine Zeit. LOL und Croissant haben den Glühwein verkostet, während Kollege und ich das Süßzeug nicht mögen und Jagertee hatten. Wir kamen (wie immer) von Kuchenbacken auf Arschbacken und waren eine lustige Runde. Bis Croissant sich zu meinem letzten Urlaub äußerte und ich fälschlicherweise errötete. Und wenn alle Welt aufgeregt „Nadine wird rot!“ ruft, dann werde ich noch röter. Und versuche mich hinter hbjk zu verstecken. Fast wie die doofe Ana in den Shades of Grey. Jedenfalls wurde mein Rotwerden falsch interpretiert in „Nadine hat im Urlaub etwas unanständiges getan“ was ich selbstverständlich bestritt! LOL und Croissant haben jetzt den perfiden Plan geschmiedet, mich beim nächsten Teamabend abzufüllen und auszuquetschen. Wird ihnen nicht gelingen. Notfalls hilft mir hbjk hat sie gesagt. Zurück im Büro wurde mir etwas warm. Nach sooo viel Alkohol hat jetzt der Jagertee gar ned geschmeckt! Jedenfalls entledigte ich mich meines oberen Pullis. Also, nur zum Verständnis, ich trug 2 Rollkragenpullover übereinander, war also immer noch mehr als anständig gekleidet. LOL hört allerdings nur wie ich sage: „Ich verrecke ich muss raus aus dem scheißeheißen Pulli!“ und informiert Ossi und Croissant mit den Worten „Nadine zieht sich aus! Das war zu viel Alkohol! Kommt, sonst verpasst ihr das!“ und so standen auf einmal diverse Kollegen in meiner Tür, die gemeint hatten, dass sie jetzt was zu sehen bekämen.

Tja, falsch gedacht!

Schönen Sonntag noch!

Read Full Post »

Das ist jetzt eine Live-Session.

Tim muss im Wintergarten 4 Löcher bohren. Weil er aber den 4. Haken nicht findet, werden heute nur 3 gebohrt.

Nadine: Schatz, wenn das Loch hier 14 cm überm Fenstersturz ist, sollte es da auch sein. Nicht nur 5.

Tim: Du weißt immer alles besser!

Nadine: Sonst Vorhangstange schief?

Tim: Nerv nicht!

Er markiert den Punkt aber um.

Anstatt alle Punkte zu markieren, wird jetzt erst der Punkt gebohrt. Mit Arm und Bohrer kommt er gerade so hin, von der Höhe her.

Nadine: Schatz…. Leiter?

Tim: Nerv nicht! Was will ich hier mit ner Leiter?

Nadine: Da hinkommen wo Du hinkommen willst um dort ein Loch zu bohren?

Tim: Da hilft mir eine Leiter gar nix!

…ich werde für die nächste Markierung gerufen. Ommmmm…

Bin wieder da. So viel Ommm gibts gar ned.

Tim (schon voll im Heimwerkermood): Sooo jetzt daa

Nadine: Ich würde vorschlagen Du machst mehr…

Tim: Aaaach, Du hast doch keine Ahnung, nerv nicht!

Nadine (fragt sich, warum sie kommen musste): Aber meinst du nicht, dass…?

Tim: Hach, passt schon.

…ich werde wieder gerufen. Kann ich nen eigenen Dalai Lama haben?

Diesmal wird mir süffisant grinsend das Werkzeug in die Hand gedrückt. Abgesehen davon, dass er schon ohne Leiter kaum hinkommt, bin ich auch noch kleiner, UND ES STEHT EIN FUCKING REGAL DAVOR!

Natürlich komme ich nicht hin. Mein Wunsch nach einer Leiter wird ignoriert, bzw. als ich eine holen will kommt ein „bis DU die geholt hast, bin ich selber schon fertig“. Also recke und strecke ich mich… und markiere den Punkt. Der hoffentlich so in Etwa stimmt. Er markiert nach. Meiner Meinung nach den selben Punkt.

Und nachdem der 4. Haken jetzt doch wie durch ein Wunder aufgetaucht ist, wird der gleich auch noch festgebohrt. Natürlich ist die Stelle wo ich den haben will schon von vornherein blöd.

Aber, nachdem die Haken jetzt drin sind kann ich den Wintergarten endlich weiter gestalten. Erstmal total kitschig weihnachtlich mit viel Lichterketten. So, dass jeder Mensch mit auch nur einem Funken ästhetischem Empfinden schreiend davon läuft. Die können alle froh sein, so lang noch nix bunt blinkt.

Und jetzt darf er noch in der Küche die Löcher für die Vorhangstange festmachen. Nach konkreter Angabe.

Dann brauch ich ein paar Folgen mit Tim Taylor, dem Heimwerkerking, damit ich wieder von Jills Coolness lernen kann.

Read Full Post »

Erste-Hilfe-Kurs

Meine Wenigkeit ist ja in unserer Abteilung der Betriebsersthelfer. Das bedeutet, dass ich nicht nur 1x im Jahr den Verbandskasten auf seine Vollständigkeit überprüfe, sondern dass ich alle 2 Jahre zu so einem Erste-Hilfe-Training gehe.

Diesmal mit niedrigem Fieber. Weil es schon ständig verschoben wurde, und es jetzt doch knapp wurde mit der Frist. Aber, mal ganz ehrlich, Pflaster kleben unter Aufsicht ist jetzt keine Quantenphysik. Auf jeden Fall nicht so anstrengend wie mein „täglich Brot“.

Neben mir natürlich wieder der coolste bescheuertste Mensch des Kurses. Dass ich das aber auch immer direkt rausschmeck? Die normalen Spießer, die Hohlbirnen – alles hätte ich erwischen können! Ich hatte auf der einen Seite Erika, auf der anderen Seite eben ne coole Socke mit dunkelschwarzem Humor (und Piercings!). Wir waren für diese paar Stunden quasi die, die früher in der Klasse den Ton angegeben hätten. Fetzengaudi!

Bei neuen „Fallkonstellationen“ haben wir uns den Blödsinn nur so an den Kopf geworfen (wir waren direkt humormäßig auf einer Wellenlänge) und immer wieder Lachkrämpfe bekommen. Aber wir waren auch wirklich n gutes Team bei den Verbänden und Motorradhelmen und Seitenlagen und was weiß ich was es noch gibt!

Ich freue mich direkt auf das nächste Erste-Hilfe-Training in 2 Jahren. Hoffentlich wieder mit Erika und der Socke.

Sockes Kommentar bei der Herzmassage und Beatmung: „Leute, ich bin Lokführer. Wenn ich jemals wen überfahren sollte, ist nicht mehr genug von dem übrig um da rumzudrücken!“

Fallkonstellation „jemand sinkt am Schreibtisch zusammen“ und Nadine posaunt erstmal „scho wieder einer eingeschlafen“ raus. Respektlos, wie ich bin.

So ging das den ganzen Tag. Erika sollte einen anaphylaktischen Schock aufgrund von Insektenstich kriegen, und beim vorspielen meinte ich nur so „ey, Du musst jetzt sterben, sonst kann ich hier nicht anfangen!“. Socke wollte mit Eis die Schwellung kühlen, konnte sich aber nicht entscheiden: Schoko oder Vanille? Er hat ernsthaft die Kursleiterin gefragt (Unschuldsblick), die irgendwie irritiert war. Als Strafe, dass wir etwas extrovertiert waren (Autoschlüssel beim aus-dem-Auto-retten abgezogen weil muss ja, und 2-3 Min. zugucken wie sie die Streber im Fußraum nachm Schlüssel suchen lässt) mussten wir irgendwie öfter was vormachen.

Ja, ein paar Bescheuerte treffen zusammen und unterhalten den kompletten Kurs. Wir hätten Geld dafür nehmen sollen.

 

Read Full Post »

Die Radarfalle

Vor ein paar Stunden wurde ja ein aktuelles Foto von uns geschossen (ich hoffe, ich schau nicht so blöd!). In der 30er Zone, die aber nur zu bestimmen Uhrzeiten 30 ist. Wir waren also zu früh dran um schneller zu fahren. So, 45. Wie die andern halt auch. Die breite Straße ist auch so verlockend…

Jedenfalls hat sich Tim da voll aufgeregt (viel mehr als beim Huper!), weil er fotografiert wurde ohne dass er die Haare schön hatte.

Diese neue Radarfalle ist in einem so unauffälligen Auto, da sind die letzten Tage schon diverse Bekannte an unterschiedlichsten Stellen reingerauscht. Bevorzugt in so zeitlich begrenzten 30er-Zonen. Wenn 30 ab 7 Uhr ist und man nicht realisiert, dass es jetzt 7:05 ist.

Tim hat sich so aufgeregt, dass er überlegt hat, einen GPS-Sender zu kaufen und unter dem Wagen anzubringen. Die Vorstellung find ich ziemlich witzig! Aber vielleicht muss man nur die NSA fragen…?

Apropos, wisst ihr, was NSA bedeutet? (Nikolaus sieht alles! Hat vorher so ein Grundschüler ganz gescheit seinen Kameraden erzählt!)

Read Full Post »

Autofahrerärsche

Momentan sind viele Vollidioten auf den Straßen unterwegs. Vielleicht sinds ja sonst auch so viele, aber die begegnen mir sonst halt nicht.

Vollidiot 1 fährt eines Morgens auf dem Weg zur Arbeit hinter uns. Vollidiot 1 fährt einen Wagen mit vielen PS. Nachdem wir den Gegenverkehr durchgelassen haben, biegen wir auf eine Straße ab. Die Straße ist eng und geschwungen und gerne auch mal rutschig um diese Jahreszeit, dort ist 70 km/h angesagt.

Jetzt hat ein Opel Corsa nicht so viele PS und es dauert halt ein paar Meter, bis Opel auf 70 km/h beschleunigt hat. Der Fahrer mit Potenzproblemen hinter uns (sorry, ich wollte nicht Microschwanz schreiben) hat mit seinen 1000 PS da natürlich kein Einsehen, fährt auf wie ein Arschloch und hupt und lichthupt. Wir waren übrigens schon bei 65 km/h und durchgedrücktem Gaspedal. Hätte ich den Kofferraum geöffnet, er hätte sein Auto dort reinstellen können so nah war der hinter uns.

Tim ist gefahren, ist rechts rangefahren und hat Arschloch überholen lassen (und dann haben wir gehofft, dass eine Eisfläche kommt und Arschloch im Krautacker landet), was ich wiederum grundsätzlich eher scheiße fand, weil: DAS ist jetzt ein ziemlicher Unterschied zu dem, was meine Reaktion gewesen wäre. Tim ist da eher so der friedliche Mensch. Mein Blut kocht bei sowas sofort auf, ich kann nix dafür, aber ich MUSS da auf Konfrontation. Meine Lösungsstrategie wäre gewesen, so schön mittig in die Straße zu fahren (man muss eh aufs Feld, wenn wer entgegenkommt oder überholen will), abzubremsen, stehen zu bleiben, auszusteigen und einfach mal nach hinten zu gehen und ihn ganz cool zu fragen, ob es ein Problem gibt. Und dann hoffen, dass er aussteigt und handgreiflich wird, so dass ich ihm gerechterweise eine einschenken kann. So, dass der Watschenbaum umfällt. Na, ihr wisst schon. Meinetwegen darf er auch zu Kreuze kriechen und sich entschuldigen. Aber ich möchte Arschlochverhalten einfach nicht durchgehen lassen.

Zweiter Idiot dann mal beim Heim fahren. Neuer Tag, neues Glück. Innerstädtische Straße, eine Spur in jede Richtung. Bus vor mir steht gefühlte 1000 Jahre an der Bushaltestelle (hat eventuell ne Schildkrötengroßfamilie mit Schnecken als Angestellten zusteigen lassen… was weiß ich, Passagiere die ein- und ausstiegen hab ich jedenfalls keine gesehen) und unablässigem Gegenverkehr, Stoßstange an Stoßstange.

Und der Volltrottel hinter mir? Lichthupt! WO ZUM TEUFEL SOLL ICH DENN DA VORBEI?????? Mein Auto ist nicht der Bus aus Harry Potter, der sich da mal schlank machen kann! Zwischen Bus und Gegenverkehr war ca. 1 Meter Platz und das langt nicht für nen Opel Corsa.

Erst dachte ich mir noch so „ruhig Blut, vielleicht meint er den parkenden Busfahrerarsch, der sich ja zum Pause machen vielleicht nicht eine der Hauptverkehrsadern raussuchen sollte“. Aber nach der 3. Lichthupe wollte ich aussteigen und ihn mal fragen, ob er sowas wie RÄUMLICHES DENKEN besitzt, oder eine VERDAMMTE RAMPE die er an den Bus anlegen kann, so dass ich drüber fahren kann. Oder anbaubare Hubschrauberflügel oder so. Aber als ich gerade den Gurt gelöst habe, hat der Gegenverkehr abgerissen und ich und Arsch konnten durchfahren, bevor der nächste Gegenverkehr kommt. Kurz danach war Tempo 30. Und ich bin sowas von 29,5 km/h gefahren. Obwohl ich das sonst nie mache.

Wo kommen diese ganzen Idioten her? Hat irgendwer Führerscheine mit Autos verlost? Je geringer der IQ desto größer die Gewinnwahrscheinlichkeit?

Und diese geschissenen SUV-Parkerinnen, die zu den Haupteinkaufszeiten 3 Parkplätze (und es sind neue, breitere Parkplätze! Die Sorte in die ich mit dem Fiat-9-Sitzer-Bus problemlos einparke!) mit ihrer Karre belegen, weil zwischen Frühstücken gehen und Nagelstudio leider keine Zeit mehr war, ordentlich parken zu lernen… muoooa, da läuft mir auch noch bald mal eine in nen Rundumschlag verbaler Natur. Soll se sich n Roller kaufen, damit parkt man leichter ein.

Read Full Post »

Older Posts »