Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘seltsames Verhalten’

Ein Pieps für Vany.

Und ein ganzer Post für alle ^^

Joa, unsere neue Kollegin (habe beschlossen, sie Tini zu nennen, dann hab ich jetzt Tina & Tini und das hab ich früher total gern gelesen) ist noch da, obwohl ich sie vermutlich totgelabert habe mit Paragraphen und Kommentierungen und Gerichtsentscheiden und BVerwG und EuGH und haste nicht gesehen. Und nebenbei noch „eigentlich müsste das technisch so funktionieren aber die bereitstellende Firma kriegt das nicht hin und DAS ist unsere Übergangslösung“. Lauter so n Kram. Dass sie nicht schreiend abgehauen ist spricht echt für sie.

Und letzte Woche dann noch eine spontane Großaktion. Und weil ich zickig bin habe ich noch diverse örtliche und europaweit arbeitende Polizeibehörden drauf angesetzt, einen lobenden Rückruf des einzigen Fachmanns für dieses spezielle Themengebiet in Deutschland erhalten und eine europäische Behörde drauf angesetzt.

Daaaannn kann es sein dass ich viel Glück habe und für eine Hospitation im Ausland ausgewählt werde. Voll genial. Hoffe es klappt! Und wenn ich nochmal so viel Glück habe, dann wird bei uns eine neue Stelle genehmigt. Und sollte diese genehmigt werden und ich genommen werden (was laut Chef sicher ist, dass wenn er diese Stelle genehmigt kriegt er mich dort haben will) habe ich als eine der ganz wenigen Mitarbeiter bei uns die Chance auf der Karriereleiter nach oben zu kommen. Und wenn ich das krieg OHNE Parteibuch und Golfclubconnection und was es da sonst noch so gibt… Das ist wirklich eine Bestätigung für meine Leistung.

Ansonsten lerne ich auf meine Gürtelprüfung (ich hab Prüfungsangst!) und mein Trainer wurde vom Deutschlandtrainer gelobt weil ich mich bei einer Vorführung sehr gut gemacht habe. Das läuft da eher fernöstlich. Wenn ich scheiße bau ist mein Lehrer schuld, wenn ich gut bin ist es das Verdienst des Lehrers. Nicht meiner. Aber da ansonsten eher nach „Nicht geschimpft ist Lob genug“ verfahren wird ist das schon etwas Besonderes! Bereits während den Pausen der Vorführung habe ich von höhergestellten Schülern mitgeteilt bekommen, dass es eine große Ehre ist spontan für so viel Vorführungszeit ausgewählt zu werden. Ein paar waren echt neidisch.

Und mit einer Tussi dort kam ich gar nicht klar. Ich hab ihr einen Gefallen getan, und dann geht sie mich auf übelste Weise an. Und ich Vollidiot entschuldige mich noch bei ihr, anstatt dass ich ihr sage „Schnauze, Rindviech!“. Und da ärgere ich mich auch über mich.

Nach dem Eklat mit meiner Kollegin (ich berichtete) dachte ich diesmal „mönsch sei mal erwachsen, nimm dich zurück und entschuldige dich für den Gefallen den du ihr getan hast“. Ganz ehrlich? SCHEISS AUF ERWACHSEN! Ich werde da nie wieder vernünftig und erwachsen und diplomatisch und kompromissbereit handeln, weil da ärgere ich mich dann nur über mich selber. Und das ewig! Ich würde mich ja viel wohler fühlen wenn ich ihr irgendwas um die Ohren gehauen hätte. Naja, wir treffen uns schon mal wieder *händereib*

Meine frühere Chefin ist in Rente gegangen. Sie hat mich eingeladen und sich nochmal bei mir für die Arbeit, die Einstellung, die Loyalität, etc. pp. bedankt. Fand ich total lieb! Sie meint, sie hat mich die letzten 3 Jahre (also seit ich gewechselt habe) total vermisst, weil halt einfach keiner das ausfüllen konnte der danach kam. Die Orga lief einfach, sie musste sich um kaum was kümmern, ich hab einfach gemacht und nicht lang drum rum gelabert und fertig.

Ansonsten war ich ganz viel für Erika da. Letztes Wochenende gingen wir nachmittags auf nen Kaffee und nen Ratsch. Auf einmal kommt ein Anruf ihrer Mutter, ihr Vater sei mit Schlaganfall in die Klinik eingeliefert worden. Erikas Eltern wohnen am anderen Ende von Schland. Wie kriegste dat Mädel jetzt von Bayern nach Nordsee? Züge brauchen mit Umsteigen und Warten ca. 22 Std.

Flug. Aber da wo sie hin muss fliegt nur eine Fluglinie hin. Egal. Anrufen. Um Reservierung bitten. Tun sie nicht. Weil dafür braucht man eine Kreditkarte. Ich habe keine Kreditkarte. Erika und die andere Freundin die noch dabei war haben auch keine. Also Vollgas zum Flughafen und HOFFEN dass noch ein Ticket frei ist. Ich auf der linken Autobahnspur und *gib ihm*. Quasi den Fahrstil meiner „italienischen Mamma“ kopiert. (Diese Italienerin hab ich als Zusatzmama adoptiert.)

Jedenfalls haben wir noch ein Flugticket bekommen (nicht nach dem Preis fragen, bitte, das war übel!). Erikas Vater geht es nicht gut. Mein Whatsapp läuft heiß.

Ich werde das gute Wetter heute (29 Grad!) weiter nutzen und weiter ganz viel Wäsche waschen und draußen aufhängen, weil das so wunderbar schnell trocken wird. Find ich super! Hat heuer eh lang gedauert mit dem Sommer…

Advertisements

Read Full Post »

Ich bin ein Mensch, der durchaus auch explodieren kann.

Und wie.

Man sieht mir das in der Regel auch an, wenn ich kurz vor der Explosion bin. Außer man hat das emotionales Gespür eines Steins. Oder der Gefahrendetektor dieses Menschen ist sowas von kaputt. Vielleicht wurde er auch serienmäßig nicht mitgeliefert.

Ich habe mich auch unter Kontrolle. Aber manchmal will ich das einfach nicht mehr. Wenn jemand kontinuierlich Grenzen überschreitet will ich das zum Beispiel nicht mehr.

Heute traf es eine Kollegin.

Sie und ich werden so oder so keine Freunde.

Ich halte sie für arrogant, überheblich, inkompetent, unreflektiert und unverschämt. Naiv und realitätsfern kommen auch noch hinzu.

Die komplette Abteilung hat sowas von die Nase gestrichen voll von ihr, angefangen bei der 19jährigen Kollegin über sämtliche Kolleginnen und Kollegen einschließlich den 58 Kollegen, die 59jährige Kollegin, die 62jährige Chefin.

Vor 2 Wochen hat sie – vor der obersten Ebene – behauptet, dass alle jüngeren und auch ein paar älteren Kolleginnen aufgrund ihrer nuttigen Outfits Respektsprobleme mit unseren Kunden hätten. Nuttige Outfits sind übrigens bereits Röcke in Knielänge oder kurzärmelige Oberteile. Oh, und Sandalen. Vergessen wir nicht die Sandalen.

Keiner von uns hat Respektsprobleme. Nur sie. Vermutlich merkt die Kundschaft einfach wenn wer AHNUNGSLOS ist! Selbst wenn ich nackt wäre, hätten sie vor mir mehr Respekt als vor ihr wenn sie ihre sämtlichen hässlichen Altomahosenanzüge gleichzeitig anzieht.

Gestern erklärte sie dann – wieder vor alleroberster Ebene – dass wir alle einfach unstrukturiert und planlos arbeiten (nein, sie weiß in keinster Weise, was wir eigentlich machen, sie hat von unserem Job einfach mal keine Ahnung, wenn hier irgendwer planlos ist, dann SIE) und behauptet ernsthaft, wir würden alle bereits 2 Std. vor Geschäftsschluss grundsätzlich gar nichts mehr arbeiten. Ähm, hallo? Wir reißen uns den Arsch auf! Wir arbeiten nach Geschäftsschluss weiter, weils oft gar nicht anders geht! Aber das weiß sie ja nicht, weil sie noch nicht mal auf unserer Etage sitzt. Aber Hauptsache man kann sich profilieren.

Aufgrund dieser Unverschämtheit hat mir da dann tatsächlich die Sprache gefehlt. Passiert nicht so oft. Chefin WEISS wie hart wir arbeiten und war kurz davor ihr quer über den Konferenztisch an die Gurgel zu springen.

Eine Kollegin (Anfang 40, also nix pubertäre Reaktion) hat es bedauert dass sie zu gut erzogen ist, um ihr mitzuteilen, dass sie, wenn sie keine Ahnung hat, einfach mal ihr dummes Maul halten soll.

Ich bin nicht auf sie angewiesen. Sie aber auf mich/uns. Weil sie einfach mal keinen Durchblick hat (obwohl sie schon länger als ich dort arbeitet, stellt sie Anfängerfragen die Azubis nach einer Woche nicht mehr stellen). Auch wenn sie besser bezahlt wird als ich. Die ist zu dumm, um einen Leitz-Ordner zu öffnen.

Ich hab gerade so einen Hass!

Heute nachmittag nun, während ich eine neue Kollegin in ihr künftiges Aufgabengebiet einarbeite (das mache ich seit Montag und das wird auch noch einige Wochen dauern), kommt die dumme Kuh. Sie hätte mal ne Frage. Och. Mal was Neues. Nach einem Blick auf die Uhr teile ich ihr zuckersüß mit, dass wir leider in etwas weniger als einer Stunde Geschäftsschluss haben, und nachdem sie gestern behauptet hat, dass wir ab 2 Std. vor Schluss nichts mehr arbeiten denke ich nicht daran, mir ihre Frage anzuhören (auf diese Fragen hab ich sowieso keinen Bock mehr – wieso auch, sie ignoriert seit 3 Jahren alle Antworten und Erklärungen…).

Also ignoriere ich sie und erkläre der Neuen den (für Anfänger) wahnsinnig komplizierten Vorgang weiter. Die steht ernsthaft weitere 10 Minuten neben meinem Tisch und schaut.

Ernsthaft, wenn ich so einen Korb bekomme und dann eiskalt ignoriert werde, ICH fange an, mir Gedanken zu machen, woran das wohl liegen könnte. Insbesondere wenn die korbverteilende Person zur nebendran sitzenden Neuen normal ist kann es wohl nicht an allgemeiner schlechter Laune liegen. Oder?

Der komplizierte Vorgang ist gleichzeitig eilig, jeder Tag zählt. Ich erkläre der Neuen, an welchen Fachkollegen das umgehend mit welchen Unterlagen abgegeben werden muss, und dass wir die Übergabe sofort noch machen müssen.

Als wir also auf dem Weg zum Fachkollegen sind stellt sich die Irre mir ernsthaft in den Weg und sagt, sie hätte immer noch eine Frage. Ich entgegne, es eilt bei mir. Sie sagt, bei ihr eile es auch. Sie müsse wissen, was in diesem Leitzordner drin sei, ob das für sie von Belang sei. Ich habe gesagt, es ist für sie nicht von Belang und ihr empfohlen, bei solchen Fragen grundsätzlich den Deckel aufzuklappen und nachzuschauen. (Dass die Frage ungefähr so eilig war wie eine Kühlschranklieferung an den Nordpol und Heizdeckel zu australischen Aboriginees – scheiss drauf.) Dass mein Tonfall eher unterkühlt war und ich sie währenddessen nicht vollgeschleimt war, meine Wortwahl aber korrekt muss ich nicht betonen, oder? Die Neue erzählte mir im Anschluss sie fand das so unmöglich dass die dumme Nuss erwartet habe, dass ich meinen dringenden Auftrag in der Sekunde in der sie mit ihrer Arbeit nicht weiterkommt sofort fallen lasse und ihren Schmarrn mache.

In dem Moment hab ich mich geärgert, weil ich Idiot ihr geantwortet hab. Weil ich ihr damit schon wieder geholfen hab, ihre Inkompetenz zu verschleiern.

Und dann sagt dieser unmögliche Mensch wirklich tatsächlich, sie würde es begrüßen wenn der Umgangston bei uns etwas weniger barsch sei.

Ich hab dann nur gesagt, ich würde es begrüßen, wenn sie unsere Arbeit von der sie nicht die geringste Ahnung hat vor der obersten Chefetage nicht schlecht machen würde und nicht aus Profilierungsgründen Unwahrheiten erzählen würde.

Dann hab ich mich umgedreht, hab sie stehen gelassen, und bin gegangen.

 

Die Neue meinte nur, sie kenne mich erst wenige Tage, würde aber wagen zu behaupten, dass auch ihr klar war, dass man mich nach so einem Auftritt nicht noch blöd anreden sollte und dass sich die Explosion wohl in meiner Mimik angedeutet und wirklich JEDEN gewarnt hat. Und sie stellte einfach mal nach den paar Tagen (zweieinhalb) die kühne Behauptung auf, dass ich ständig jedem helfen würde und jedem alles erklären würde und dass es wohl eine gewisse Zeit dauert bis meine Geduld erschöpft ist.

Meine Teamchefin hat das mitbekommen. Die ist seit gestern auch nicht mehr so gut auf die dumme Nuss zu sprechen. Gut auf sie zu sprechen ist sie schon länger nicht mehr, aber auch bei der Teamchefin ist jetzt endgültig Schluss mit Lustig. Und zu mir hat sie gesagt, wenn die dumme Nuss es wagen sollte, über mich zu jammern, wird sie ihr noch (verbal) dermaßen eine mitgeben, weil ich einfach Recht hab mit meiner Ansicht und auch keinesfalls springen muss wenn die Kuh ruft.

Ich sehe der Zukunft neugierig entgegen.

 

Die Frau hat doch einen Sprung in der Schlüssel. Die ist beleidigend und macht einen auf superkatholisch. Da geht mir das Messer in der Hosentasche auf!

Tina will morgen nackig kommen. Dann muss sie sich keine Gedanken über Ärmellängen machen, sagt sie.

Ich habe mir vorgenommen, ihr nicht mehr zu helfen. Ich bin ein hilfsbereiter Mensch, und das wird mir schwer fallen. Aber von mir aus fällt die jetzt auf die Schnauze. Die braucht das Echo von diesen Profilierungsauftritten.

Read Full Post »

Das wollte ich ja eigentlich gestern posten, aber mir kamen die Freundschaften dazwischen.

Ich habe jetzt eine Woche Urlaub. Am Freitag in der Früh dachte ich noch so puh, den Tag – den schaffst auch noch.

Der Freitag hat dann allerdings mich geschafft.

Wir wissen ja alle, es verirren sich genügend interessante Menschen (interessant ist ein tolles Wort – man kann es positiv und negativ verwenden!) in mein Büro.

Diesen Burner möchte ich euch nicht vorenthalten.

Bürotür öffnet sich, ein Mann tritt ein.

Nadine: Guten Morgen!

Er: guckt und rührt sich nicht.

Nadine: Nehmen Sie doch Platz!

Er: guckt und rührt sich nicht.

Ich bin n bisschen irritiert.

Nadine: Um was geht es denn?

Er: guckt und rührt sich nicht.

Vielleicht versteht er mich nicht?

Nadine (verwirrt): Hallo?

Er: guckt und rührt sich nicht.

Nadine: Verstehen Sich mich?

Er: guckt und rührt sich nicht.

Nadine: Verstehen Sie mich nicht?

Er: guckt und rührt sich nicht.

Nadine: Hallo?

Er: Nein.

Ah jetzt ja. Eine Insel… Aber was nein.

Nadine: Ah, ok. Sie verstehen mich nicht…

Er (brüllt): Wohl verstehen. Alles verstehen. Nein.

Nadine: Verstehen Sie mich oder verstehen Sie mich nicht?

Er (brüllt): Nein! Alles verstehen.

Nadine: Warum sagen Sie dann Nein?

Er: Nein.

Nadine: Na, egal. Also, Sie verstehen mich, dann…

Er: Nein.

Nadine: Verstehen Sie mich?

Er: Alles verstehen, Nein!

Nadine: Ah, ok.  Dann nehmen Sie doch Platz und sagen mir, um was es geht.

Er: Nein.

So weit waren wir doch schon mal?

Nadine: Was nein?

Er (tobend): Nein sitzen. Ich nicht sitzen. Ich 100x gesagt, Du nix hören.

Kein Problem. Dann sitzt er halt nicht. Vielleicht hat er ja Rücken? Mein Bauchgefühl sagt mir aber schon: Hey, das wird noch lustig. Wer von euch konnte das Nein zu der Frage zuordnen? Ich nämlich nicht. Wenn er aber tobend stehen bleibt und ich sitzend von unten nach oben gucken muss ist das körpersprachlich und ausstrahlungsmäßig ganz schlecht. Macht aber nix, zu viel sitzen ist eh nicht gesund. Kein Problem, steh ich halt auf.

Mag er nicht. Tobt weiter. Mir egal, ich sehe meinen Urlaub schon winken.

2 Minuten später: Er weigert sich, mir sein Anliegen zu verraten. Er steht einfach da und spricht nicht mehr.

Vermutlich weil ich auch stehe und mich nicht einschüchtern lasse.

Aufm Klo war ich erst, ich hab Zeit.

Wenn er nicht spricht und auf Ansprache nicht reagiert sprech ich halt auch nicht mehr.

Dass sich der nicht lächerlich vorkommt?

Ich sortiere schon mal (stehend) meine Unterlagen, damit die Kollegen in meinem Urlaub alles finden. Irgendwann wird er schon in Kontakt treten und mir sagen was er will oder sich verdünnisieren. Auf weitere NEINs hab ich keine Lust.

Oh, da fliegt ein Zettel auf meinen Tisch (fühle mich wie Wuffi dem ein Knochen hingeworfen wird). Er wird weich. Na Wahnsinn, nach 15 Minuten weiß ich jetzt immerhin wer vor mir steht und kann anhand dessen auch feststellen, dass der Mann gar nicht zu mir gehört. Für erhöhte Schwierigkeitsgrade haben wir nämlich eine Kollegin. Die kriegt mehr Gehalt. Bei ihr gehört sowas zur Stellenbeschreibung.

Ich sehe Licht am Horizont und will ihn zur besagten Kollegin schicken. Da will er aber nicht hin (warum auch immer). Hm. Ich will auch nicht, dass er hier steht, meinen Arbeitsablauf blockiert und nur Nein sagt. Ich fürchte aber, dass wir da beide recht wenig Wahl haben. Nachdem er sich standhaft weigert zu besagter Kollegin zu gehen und mit ihr zu sprechen bin ich irgendwann so genervt, dass ich zu ihr gehe. Allerdings werde ich den Teufel tun und diesen Menschen derweil allein mit sämtlichen Unterlagen und Dokumenten (Datenschutz!) und Tresorzugang alleine in meinem Büro lassen. Es dauert ernsthaft weitere 5 Minuten bis ich dazu gebracht habe, mein Büro zu verlassen. Weil er das nicht einsieht. Erst als ich damit drohe, dass ich dann überhaupt nicht mit der zuständigen Kollegin spreche fügt er sich.

Ich bitte ihn, draußen zu warten.

Kann ja nicht lange dauern.

Ich schlage bei der Kollegin auf.

Sie rollt die Augen, als sie sieht, um welchen Vorgang es sich handelt. Womit sie das verdient hat? Weiß ich nicht. Ich weiß ja auch nicht, womit ich das verdient habe.

Sie: Spricht er mit Ihnen?

Nadine: Er sagt nur Nein und ab und zu brüllt er.

Sie: Ja, das ist ja schonmal was, dann hat er etwas Respekt vor Ihnen.

Aha…?

Sie: Weil eigentlich spricht er nicht mit Frauen. Frauen sind Menschen zweiter Klasse und unter seiner Würde. Mit mir spricht er auch nicht.

Na fantastisch.

Sie: Er braucht das xyz – bitte geben Sie ihm das.

Ok, 2 Minuten später mach ich mich also vollumfänglich informiert auf den Rückweg. Drucke xyz (nochmal ne Minute) und will ihn wieder in mein Büro bitten.

Er ist weg. Weg! Und ich bin wieder allein allein… Ne, nicht wirklich.

Na, vielleicht musste er nur mal wohin.

Ein paar Minuten später ist er immer noch nicht da. Ich habe 2x die komplette Etage durchsucht. Und ehrlich gesagt auch keinen Bock mehr auf dieses Kasperltheater. Hab ja sonst nix zu tun – aaaaber wir sind ja kundenfreundlich. Es ist noch nicht mal 8:30 Uhr.

Auf dem Flur tanzt der Bär. Mit Menschen, die tatsächlich mit mir sprechen. Und die tatsächlich zu mir gehören.

Ich bringe das frisch gedruckte xyz zur Kollegin. Wenn er wieder kommt muss er halt doch dahin.

Neue (liebe) Menschen in meinem Büro. Als die schon 25 Minuten bei mir waren reißt (!!!) er die Tür auf und steht auf der Türschwelle. Und tobt, weil ich jetzt andere Leute bearbeite. Ich bin respektlos, weil ich nicht auf ihn gewartet habe.

Ich sehe das etwas anders, aber es ist mir zu blöd.

Informiere, dass er jetzt Pech gehabt hat, ich diese Leute jetzt bearbeite und er sich sein xyz bei der Kollegin holen kann.

Er brüllt. Mein aktueller Kunde guckt ihn böse an.

Mir platzt langsam so n bisschen die Hutschnur. Ich stehe auf, sage nur dass er jetzt bei mir nicht mehr dran ist, dann den Namen meiner Kollegin, als er widersprechen will sage ich „Nein“ und schließe nachdrücklich die Tür vor der Nase.

Da ist er gleich mal still vor Schreck. Ein Mensch zweiter Klasse behandelt ihn so. Isser nicht gewohnt. Mir hat das unglaublich gut getan.

Die aktuelle Kundschaft applaudiert. „So ein Verhalten müssen Sie sich nicht gefallen lassen.“

Ich informiere Kollegin telefonisch „Er ist wieder aufgetaucht und kommt gleich“.

Da sollte ich mich täuschen.

Er steht auf dem Flur und guckt die Wand an.

Dort steht er die nächsten 2 1/2 Stunden.

Die Kollegin spricht ihn in der Zeit 3-4x an er möge doch mitkommen, dass sie ihm xyz geben kann und er den Empfang quittieren kann. Er tut so, als würde er sie nicht hören.

Die wartenden Menschen sagen „Entschuldigung, wir glauben, der Mann ist taub.“

Nein. Ist er nicht. Er will nur nicht.

Mensch zweiter Klasse und so.

Leute machen sich Sorgen, dass man eventuell einen Notarzt bräuchte. Schockstarre. Rücken verrissen und kann sich nicht mehr bewegen. Irgendwie sowas muss der arme Mann doch haben?

Nein. Er will nur nicht.

Mensch zweiter Klasse.

Dem Croissant wird das irgendwann zu blöd.

Er ist ein Mann, jünger, muskulöser, größer als der Er. Das Croissant strahlt tatsächlich Autorität aus.

Das Croissant braucht ihn nur einmal ansprechen und Er folgt brav auf dem Fuße.

Er spricht in ganzen Sätzen. Sagt guten Morgen, nimmt Platz, quittiert, nimmt xyz. Schließlich hat er jetzt Kontakt mit einem Menschen erster Klasse.

Und Er möchte sich über Frau Welt beschweren. Weil diese Frau ihn respektlos behandelt hat. Nimmt einfach andere Leute dran. Wirft ihn aus dem Büro. Sagt einfach „Nein“. Steht beim Sprechen auch noch auf, so dass sie auf Augenhöhe (ok… n bisschen größer) ist.

Das Croissant… nun…. wie soll ich sagen… empfiehlt ihm, sein eigenes Verhalten zu rekapitulieren und erklärt, jederzeit hinter Frau Welt zu stehen.

Ich bin froh, dass das Croissant den werten Herrn deutlichst in seine Schranken gewiesen hat.

Andererseits denke ich mir, er hätte ihn nicht reinrufen sollen, ich hätte es liebend gern ausgesessen. So hat er sich ja quasi mit seiner Männerbehandlung durchgesetzt und bekommen, was er wollte. Und wenn er bis Büroschluss nicht im Büro von der Kollegin aufgetaucht wäre und bis zur Schließung des Hauses immer noch dort gestanden wäre – meinetwegen hätten sie ihn eingeschlossen. So ein Wochenende in einem leeren Bürogebäude. Da kann man sicher gut nachdenken.

Und wenn nicht, dann würde er jetzt noch dort stehen.

Hätte ich persönlich jetzt auch kein Problem damit.

Bin ich kaltherzig?

P.S.: Ich will meinen Luca Toni (danke für die Namensfindung ^^) wieder! Kann man den nicht vervielfachen?

Read Full Post »

Hatte gestern einen recht langen Dienst. Ich glaub 10 Stunden oder so. Ich hab nicht mehr geguckt. Vielleicht warens auch 9 Std. 45 Min.

Habe dieses Jahr bereits 65 Überstunden aufgebaut. 25 davon im März (trotz 4 Urlaubstagen und 2 Krankheitstagen), 10 im April (und der April hatte bisher erst 6 Arbeitstage). Der April mag noch nicht rum sein, aber aufgrunddessen, dass ich zumindest noch nen Teil meines Resturlaubs abbauen muss (das was ich nicht schaffe wird mir der Personalchef so Gott will – und das will er) bis Ende Juni übertragen, werde ich im April nur noch 7 Arbeitstage und einen Schulungstag haben. Auf 25 Std. + komm ich also im April ja dann hoffentlich nicht. Eher so 18-20. Reicht auch.

Jeeeeedenfalls gibt es so Tage, die einfach doof sind. Gestern war so einer. Es stand so ein Menschlein in meinem Büro und laberte mich in einer Sprache voll die ich nicht erkannte (und vom hören erkenne ich einige Sprachen, ich verstehe sie nur nicht!). Und das Menschlein wollte auch nicht wieder gehen. Das Einzig verständliche was es von sich gab war „I know my rights you have to listen to me“. Irgendwann wurde mir das etwas zu bunt. Ich bin ja ein geduldiger friedfertiger Mensch, aber vor meiner Türe standen noch ca. 15-20 Menschen die mir auch was zu sagen hatten und die ich sogar verstanden hab. Aber das Menschlein wollte nicht gehen und mich arbeiten lassen, veranstaltete einen brüllenden (unverständlichen) Sitzstreik. Aber I know my rights genauso und hab den irgendwann (waren mindestens 45 Minuten später und ebensoviele Versuche ihn freiwillig zum Gehen zu überreden) entnervt in Achtern abholen lassen. Hausfriedensbruch, Nötigung, was weiß ich. Früher hätte sich bei so was mein Puls erhöht, ich wäre nervös geworden, hätte mich vielleicht sogar aufgeregt. Inzwischen krieg ich da nicht mal mehr schwitzige Hände. Ich hatte nach wie vor nen Ruhepuls von 48. Der geht inzwischen eh nur noch bei bewaffneter körperlicher Bedrohung minimalst hoch. Ich glaub ich bin resistent auf alles.

Und es waren erst 3 Stunden des Tages rum.

Irgendwer hat meine Erdbeeren zsammgefressen. Ok, da geht der Puls dann doch auch hoch. Erdbeeren klauen steht unter Strafe nicht unter einem Riesenanschiss.

Eine nette Kundin schenkt mir ne Tafel Milkaschokolade weil ich so nett bin. Rücksprache Chef, darf ich annehmen. OK, hat mehr Kalorien als die Erdbeeren ist aber genau so lecker. Fair wie ich bin leg ich sie zu unserem Süßkramsammelplatz. In der irrigen Annahme, ich würde auch was davon abkriegen. Das Croissant ist nämlich auf 180 (der hat so cholerische Züge) weil ihn einer verarscht hat (er war mal wieder zu großzügig) und ihm der jetzt voll auf den Keks geht. Also futtert frustrierter Mensch meine Schoki weg. Als ich meinte ich hätt scho a no gern a Stückerl ghabt von der Schokolade die ICH bekommen hab meint er nur: „Wie, Du? Warum?“ Ich: „Weil ich so nett bin!“ Er: ROFL! Ich: „Heh!“ Er: „Kann ja kein Mensch ahnen dass DU a Schokolade kriegst… wegen nett sein…“ *gröhl* Vor Lachen is er jetzt nicht mehr auf 180. Ich denke mir ein Wort mit 5 Buchstaben, das mit A anfängt und mit sch aufhört.

Er ruft seinen Kumpel in der Personalabteilung an „Kannst Du Dir vorstellen, dass die Nadine irgendwer so nett findet dass man ihr Schoki schenken will?“ …. „Ja, UNSRE Nadine! Die Queen of Zsammscheißing und Einspuring!“

Ich bin ja wirklich gut im Einspuren, die Schleifer der Special Forces sind Waisenkindlein gegen mich (heißt es). Aber ich spur halt auch nur ein, wenns jemand braucht (leider brauchts das bei uns öfter). Die nette Frau hat sich anständig und höflich verhalten, wieso also sollte ich die Bratpfanne zücken?

Immerhin sind schon 4 Stunden rum.

Warum soll nur ich leiden? Während mein Computer Sanduhren dreht ruf ich mal eben meinen EDV-Mensch an und frage ganz unschuldig ob es schlimm ist, wenn aus meinem Rechner so Gestank und Rauchschwaden kommen. Der Typ ist sonst nie so still, der quasselt immer. Jetzt hats ihm die Sprache verschlagen. Den Tag marker ich mir im Kalender an. Oh, jetzt schreit er. Naja. Die Sanduhr hat aufgehört sich zu drehen.

5 Stunden geschafft.

Während ich meine Akte aufräume kommt mir ein schäumendes Croissant entgegen (ob ich ihm zu Weihnachten Beruhigungsmittel oder Herztabletten schenken soll? Der wird keine 40 wenn er sich immer so aufregt!). Er: „ghdjksfahsajhfs!!! Alles! Alles! Scheiße! Alles was ich heute anlang ist scheiße!“ *tippt mir gegen die Schulter* „siehst! Egal was ich anlang, alles…*

Da frisst mir der die Schokolade weg und dann noch sowas. Der kummd ma scho mal wieder und braucht was.

7 Stunden rum.

Die Oberchefin die bald in Rente geht murmelt nur noch „kanndochnichtwahrsein…neeee kann doch nicht wahr sein“ vor sich hin. Ich glaub ihr Tag ist auch suboptimal verlaufen.

Sie schaut mich verzweifelt an und meint „Stellen Sie sich des mal vor“ *schildert Fall*.

Meine Reaktion: „Mein Gott, san de Weiber dumm!“

Sie: „JA! Aber… die Männer san a ned gscheider!“ Ha! Das kann praktisch werden. Über das Thema haben Croissant und ich am Mittwoch in der Pause gestritten.

Ich forsche nach. „Chefin, aber wer is denn blöder? Ich bin mir da ned schlüssig!“

Chefin: „Ich würd sagen des gleicht sich aus. 50:50“

So, jetzt hab ich ihn.

Ich: „Ja, des wär auch mein Tip gewesen, aber vorgestern in der Pause hatten Herr Croissant und ich eine Diskussion zu genau dem Thema. Er meint es wäre keinesfalls 50:50, es gäbe weit mehr hohle Weiber. Er meint auf 5 hohle Tussis kommt 1 dummer Mann.“

Chefin: „So!“ *deutet auf sein Büro* „Der?“

Ich: „Ja! Der!“

Chefin: „Der meint des! Aha!“

Und es war dieses das-merk-ich-mir-Aha. Das, das mich auf eine Show hoffen lässt.

Die Chefin ist ein humorvoller Mensch. Und sie wird es ihm unter die Nase reiben. Und zwar so, dass er erstmal erschrickt bevor er merkt, dass sie ihn verblödelt.

Denn außer vor seiner Mama hat das Croissant noch vor genau einem Menschen die Hosen voll. Und das ist diese Chefin.

Hoffentlich erleb ich die Show Live.

 

Dann noch ein paar Sachen „schnell“ fertig gemacht und dann war nach fast 10 Stunden (geplant hatte ich max. 8 Stunden) endlich Wochenende.

 

Und weils der BF auch Oberkante-Unterlippe steht und sie sich aus Vorbildsgründen aber nicht hier betrinken kann wollten wir heute ins benachbarte Ausland fahren. Mitm Zug hin, die Nacht zum Tag machen, und morgen Früh mitm Zug zurück. Aber das sind wir nicht. Denn bei ihr gabs ne spontane Dienstplanänderung. So. Das Alternativprogramm Reifen wechseln und im Baumarkt erdrücken lassen kam allerdings konkurrenzmäßig nicht so ganz hin.

Read Full Post »

-Letzte Woche Mittwoch mussten wir uns von Pigwidgeon verabschieden, sie hatte als ich von der Arbeit heimkam schon neurologische Ausfälle und starb auf dem Weg zum Tierarzt in meinen Armen. Sie gab mir noch einen „Abschiedskuss“ auf den Daumen. Könnte schon wieder heulen.-

-Diese Woche Mittwoch mussten wir uns von Rocky verabschieden. Sie war seit Freitag auf der Intensivstation der Tierklinik. Mit Herz-Lunge-Leber-Geschwulst-Tumor-Gedöns. Rocky war Tims Liebling. Als wir sie abgeholt haben, hab ich Rotz und Wasser geheult.-

-Jetzt sind noch Rambo, Pixel und Chip da. Die Voliere sieht voll leer aus. Chip ist jetzt die Chefin im Ring und kommandiert die anderen Beiden rum.-

-Meine rechte Schulter macht mir Probleme. Ich muss nächste Woche zum Orthopäden, ich schlafe fast nicht mehr vor Schmerzen. Ich gehe davon aus, dass es vom unergonomischsten Arbeitsplatz ever, ever, EVER kommt. Und dass ich ein hübsches Attest für eine vernünftige Arbeitsplatzausstattung bekomme.-

-BF und ich haben die optimalen Namen für ihre Kinder gefunden. Jetzt muss sie nur noch diverse Männer mit passenden Nachnamen finden, die Vater werden möchten. Zwillinge namens Gian-Horst und Gian-Heinz Hinterbichler. Wobei Gian-Horst einen Dr.-Titel hat. Dr. Gian-Horst Hinterbichler. Das wärs doch. Dann brauchen wir noch einen Herrn der Dietzkofler oder so heißt. Weil wegen Dörte. Deren Spitzname dann Dirty sein wird. Dirty D. Sie wird Stripperin. Auf sowas kommen wir nüchtern.-

-Am Donnerstag habe ich fast eine bekannte Politikerin über den Haufen gerannt. So Rugbyspielermäßig. Mir hats pressiert, da kann ja ich nicht ahnen dass DIE ums Eck kommt. Hätte ich nicht aus Anstand gebremst und einen Haken geschlagen, sondern sie umgerannt wäre ich nun in der Sänfte durch die Stadt getragen worden, hat ein Bekannter gesagt. Fuck, DAS wenn ich mal eher gewusst hätte!-

-Im Moment guck ich Fastnach in Franken. Ich freu mich jetzt auf die Altneuhäuser Feuerwehrkapelln, die sind immer der Knaller!-

-Letztes Wochenende war ich wieder in Sachen Sport unterwegs. Ich hab in der Halle geschlafen, und mir diese Halle mit 2 Herren aus Rom geteilt, und mit Rüdiger aus Sachsen-Anhalt. Rüdiger war sobald wir keinen Sport gemacht haben, nur in Unterhosen unterwegs. Und das gehört zu den Sachen, die man einfach nicht sehen möchte. Warum machen das nur gwamperte ältere Herren und nie jüngere knackige? Murphys Law?-

-Zum Valentinstag hat mich Tim mit Orchideen überrascht. Normalerweise krieg ich keine Topfpflanzen, weil die bei mir dem Tode geweiht seien. Er hat von mir ein Computerequipment bekommen. Dann hat mir das Croissant noch einen Valentinsgrußfoto geschickt, für welchen er nach Rückkehr noch nen 5er in die Chauvi-Kasse zu zahlen hat. Die Chauvi-Kasse muss ich noch bauen. Wir haben in der Arbeit beschlossen, die Chauvi-Kasse gleich bei ihm ins Büro zu stellen, sonst hat der jeden Tag so viel Fußweg.-

-Fazebuk hat wodsäb gekauft. Jetzt posten alle bei Fazebuk, dass sie, weil das böse datenklauende Fazebuk keinesfalls was über sie wissen soll, künftig mit ihrer Handynummer 01234567890 über Threema erreichbar sind. 10 Minuten davor noch ein neues öffentliches Foto vom eigenen Kleinkind gepostet. Das ist der Moment, wo man als in Bayern aufgewachsenes Kind die Metzgerei Boggensagg zitieren möcht: „Wou isn do des Hirrrn?“-

-Wahlkampf in Bayern: Funktioniert wie Privatfernsehen: Saufen, ekelhaftes Anbiedern, Promiboxen, unreflektierten Mist von sich geben (dies ist keine abschließende Aufzählung!). Ich warte momentan auf den Kakerlakensarg und das Madenessen. Für Wok-Rodeln gibts nicht genug Schnee.-

-Wenn mir die Schulter keinen Strich durch die Rechnung macht richte ich morgen mal wieder ein paar vernünftige Blogposts her, nicht so ein Resterlessen wie heute.-

-Blöd find ich: Stricken is nicht, weil macht aua. So werde ich NIE fertig!-

Read Full Post »

Kennt ihr das, wenn einem ganz viele verschiedene, wichtige Themen durch den Kopf gehen, die ihr nicht formulieren könnt?

So geht es mir gerade.

Die Gerüchteküche in der Arbeit brodelt. Und das, was da gerade rumbrodelt, gefällt mir nicht. Gar nicht. Es sieht so aus, als würden wir vom Chef verarscht. Nicht nur ein bißchen, sondern komplett für dumm verkauft. Ich würde gerne mit den Kolleginnen drüber reden, was ich gehört habe, aber ich möchte nicht die Pferde scheu machen und einen Aufstand inszenieren, so lange es nicht fix ist. Ich denke darüber nach, den Chef bei der nächsten Dienstbesprechung auf die Gerüchte anzusprechen. Vor allen. Damit nix mehr hintenrum passieren kann. Als ich dieses Gerücht gehört habe, war ich so baff, und konnte meine Gefühle und Meinungen dazu nicht mehr sortieren und artikulieren. Doch inzwischen kann ich das. Und das ist mein Vorteil. Ich kann, wenn die Stinkbombe platzt, sachlich strukturierte Argumente bringen, und keinen emotionalen Aufschrei. Und diese Argumente werden wir, fürchte ich, verdammt nötig haben.

Im Herbst werde ich 30. Ich habe eine komische Art von Pseudotorschlusspanik. Ja, ich bin verheiratet. Glücklich. Ich „muss“ mir keinen Partner suchen. Allerdings kommen sooooo viele Sachen wieder hervor. Seit ich 13 oder 14 war, wollte ich unbedingt mal zu Rock im Park. Vor 3 Jahren sagte ich mir „das schaffst Du, bevor Du 30 wirst“ und es sieht nicht so aus obwohl mir die Bands heuer sehr zusagen würden. Seit der 3. Klasse wollte ich mal in ein Bayernspiel. Ich habe das Gefühl, noch viel zu wenig gesehen zu haben von der Welt. Dass ich viel zu schnell erwachsen wurde -werden musste- um in irgendwelchen Ferien mit einer Freundin durch Australien zu trampen, ein Auslandsjahr einzulegen oder in Schottland Schottenröcke zu nähen oder… was auch immer. Denn als ich 18 war, und alt genug um so etwas zu machen, war ich mit meiner Ausbildung fertig und mir wurde ein unbefristeter Vertrag angeboten. Im Sommer 2002 war das eine Seltenheit, wenn ihr euch erinnert, und nur ein Trottel hätte das ausgeschlagen. Immerhin hab ich jetzt im Oktober einen Girlstrip mit der BF geplant (ohne Männer, dann hoffentlich auch ohne Knatsch, ich denke mit Zahnschmerzen an Kopenhagen zurück…). Es fühlt sich komisch an. Aber richtig. Immerhin mein 2. Girlstrip im Leben – der erste war super, auch wenn ich mit der damaligen Bekannten aufgrund ihres neuen Mackers keinen Kontakt mehr habe.

Ich weiß, mit 30 ist das Leben noch lange nicht vorbei, klar kann ich auch mit 31 oder 33 zu Rock im Park gehen oder in die Allianzarena oder… was weiß ich. Theoretisch zumindest. Denn nach meinem Geburtstag wollen wir anfangen, über Familienplanung nachzudenken. An und für sich der richtige Zeitpunkt, klar, und ich möchte das auch wirklich. Aber… so viele Sachen auf meiner imaginären „das musst Du vor dem 30. gemacht haben“-Liste sind nicht abgehakt! Und dann krieg ich Panik. Und fühl mich unzulänglich. Bin ich nicht sooo dämlich???? Das ist doch mal jammern auf ganz hohem Niveau. Ich habe einen tollen Mann. Wir sind vor 2 Jahren in unser Haus gezogen. Wir haben beide unbefristete Jobs. Und ich heul rum wegen Rock im Park und Fußball und Gingkoblätterpflücken in Japan? Aber… Tatsache ist nun mal, wenn meine imaginären Kinder alt genug sind, dass ich mal auf mein erstes richtiges Festival gehen könnte fragen sich die Leute um mich rum, was denn die Oma da tut.

Ich habe irgendwie Angst, mich dann selbst zu verlieren und zu Desperate Mummyhousewife zu mutieren, und mich erst ganz viel später wieder zu finden. Ich bin so bescheuert. Aber diese Gedanken hab ich nun mal.

Und wenn man dann noch sieht, wie sich manche alte Freundschaften verlieren (oft weil die neuen Partnerinnen meiner alten Kumpels der Freundschaft zu einer Frau nicht trauen), die mir doch so wichtig sind, oder wie man bei einer Freundin durch eine neue, vermutlich coolere Freundin ersetzt wird (zumindest zum Teil – bis jetzt war ich die unangepasste coole Freundin, jetzt gehör ich zum brave-Bekannte-Inventar und meine Aufgabe wurde neu besetzt)… komisch.

Ich habe gerade das Gefühl, es ist alles im Umbruch – vieles was ich mag bricht weg und kaum Sachen die ich mag kommen dazu, dafür viele total ungeliebte Verpflichtungen.

Damit komm ich grad ganz schlecht klar. Identitätskrise?

Hoffentlich dauert es noch recht lang bis zum Tag X. Ich bin noch nicht bereit für die 3 vornedran, das signalisiert dass ich erwachsen und vernünftig bin. Und dieses Signal ist falsch. Ich bin wie meine Oma. Die ist 90 und immer noch nicht erwachsen und vernünftig. Aber ihr verzeiht man das mittlerweile wieder (das Alter!). Bis ich dann wieder so weit bin, das dauert. Ich glaube, ab 80 wirds verziehen? Also hab ich nur 50 Jahre mit kopfschüttelnder Umgebung vor mir…

Und, zum Abschluss dieses (sorry) ellenlangen Textes hätte ich bitte gern Info, wie ihr mit folgender Situation umgehen würdet:

Ihr seid ich. Euer Mann hat eine Männerclique. Auch wenn ihr die Typen nicht besonders mögt (außer den Bro, natürlich) macht ihr in der Regel gute Miene zum bösen Spiel.

Ihr tragt verschiedene Konfektionsgrößen (je nachdem wie es ausfällt… die eine nur bei manchen Hosen, die mittlere bei den anderen Hosen, bei Röcken und Kleidern und den meisten Pullis und die kleinste bei manchen anderen Shirts, Blusen gehen gar nicht, weil sie entweder um den Bauch zu weit oder um die Brust zu eng sind), seht aber aufgrund der Körpergröße schlanker aus (Ayse kennt das ja eh), und eigentlich gar nicht sooo furchtbar weil aufgrund des Sports zumindest die Proportionen stimmen. Ihr habt z. B. einen fast komplett flachen Bauch, weil sich die Reserven dort nicht ansiedeln. Nach dem gewonnen Championsleaguefinale (stellt sich bitte jeder mit seiner Traummannschaft vor…) hüpft-tanzt ihr zum Siegerlied durch die Gegend, weil ihr eure Freude gerne zeigt. Kurz, ihr seid kein Model (geht ja mit 173 cm Körpergröße auch gar nicht) aber auch kein Wal. Jetzt sind aber in dieser Männerclique 3 so zerbrechliche Läufertypen. Die Kategorie, über die die BF mit Konfektionsgröße 36/38 sagt, so einen würde sie nicht haben wollen, da hätte man ja Angst dass man die daheim versehentlich kaputt macht! Ihr wisst schon, schmalere Schultern als Naomi Campbell haben diese Typen (sooo unmännlich!) und sehen irgendwie aus wie die Caminoaner aus StarWars-Episode II (hießen doch so, oder?).

Und 2 dieser laufenden Striche lästern doch tatsächlich darüber, warum „die Fette“ (=ich) da so tanzen muss, das ginge ja gar nicht, und ich solle mich lieber in die Ecke stellen, und wie man nur so sein kann und wie man nur so was haben will… Besonders bei Caminoaner 1 hätte ich gern die Reaktion seiner Freundin gesehen (ja, der hat tatsächlich eine gefunden die verblendet genug ist…), denn die gutste Rosi trägt die selbe Konfektionsgröße wie ich. Nur hat sie mehr Oberweite und mehr Bauch.

An und für sich trifft mich das nicht. Es tut nicht weh. Weh täte es, wenn das jemand sagen würde, den ich mag. Und deren Weltsicht über den weiblichen Körperbau ist auch eher…unzutreffend. Wenn ich so furchtbar unattraktiv wäre, wäre es nicht notwendig einen kleinen Korbvorrat mit mir rumzutragen wenn ich ausgehe. Den tödlichen Blick „sprichmichnichan“ und seinen Bruder „tanzmichnichan“ und seinen Onkel „kommjetztjanichtrüberzumir“ – die muss ich auch immer wieder live erproben (manchmal mehr und manchmal weniger hilfreich).

Jedenfalls jetzt zu meiner Frage: Würdet ihr an meiner Stelle weiterhin gute Miene zum nervigen Spiel machen, und bei Cliquenveranstaltungen mitgehen, oder wäre euch eure knapp bemessene Freizeit zu schade für die Typen und ihr würdet nur noch im Ausnahmefall mitkommen? Ich persönlich tendiere zu zweiterem, einfach weil ich in der Zeit wo ich mir die Caminoaner und ihr Gefolge angucken müsste sicherlich sinnvolleres tun könnte, das mehr Spaß macht (Fensterputzen oder Shades of Grey rezensieren oder so). Aber wäre das nicht ein Egotrip von mir?

Read Full Post »

Gerade eben bin ich wie ein Dampfkochtopf, der kurz vorm Explodieren steht. Wenn heute noch irgendwas kommt, garantier ich nicht mehr für ein sauberes, unverschmutztes Umfeld. Ich musste heute mit einem Sportkollegen auf eine Art Versammlung. Resultat: Sämtliche dezentrale Kompetenzen werden in Westmitteldeutschland und dem Ruhrpott zentral zusammen gefasst, die einzelnen Gruppen haben kaum mehr Freiraum für eigenständige Entscheidungen. Während aber Norddeutschland zumindest noch einen Vertreter im Gremium hat, hat Süddeutschland keinen mehr. Davor warens noch drei. Ich komm mir vor, als wären wir alle Entscheidungsunfähig. Beschnitten in der Selbständigkeit. Und da wir Bayern ja als störrisches Bergvolk bekannt sind hab zumindest ICH das nicht wortlos geschluckt. Ich hab mich aber noch zusammengerissen. Man will ja kein allzuschlechtes Licht auf zu Hause werfen. Nur die, die mich wirklich gut kennen, und wissen, dass ich je wütender und explosiver ich werde, desto mehr dann auch in den Dialekt verfalle (dann eben auch beim Sprechen mit Nichtbayern), die wussten, wie es in mir ausschaut, und dass wirklich nicht mehr viel gefehlt hat zu einer legendären Explosion. Schlagzeile: „Frau im Look von Freizeitbarbie rastet aus – mehrere Kampfsportler konnten sie nicht stoppen“

Außerdem fehlen mir selten die Worte. Heute haben sie mir mehrfach gefehlt. Zumindest die salonfähigen. Und manchmal haben mir sogar heute die nicht salonfähigen Worte gefehlt.

Kommen wir vom Frust zum Fußball. Dann komm ich vielleicht auch so weit runter, dass sich die ich-bin-sauer-Grimasse nicht für immer in meinem Gesicht einprägt. Im Moment versuche ich die Grimasse mit Kopfkino zu verhindern. Nadine-Freizeitbarbie (dass ich so aussah hab ich erst gemerkt, als ich schon 200 km weg war von daheim… – Pferdeschwanz, Sonnenbrille, leichtes Makeup, pinkes Top mit Raffung über der Brust, 3/4-Jeans, pinke Zehennägel und pinke Glitzersandalen…) steht ganz vielen Jackie Chans und Chuck Norrises und Steven Seagals und Bruce Lees gegenüber und fightet sie alle nieder.

Aber nun wirklich zum gestrigen Deutschlandspiel.

Voll schöööön! Klar, den 11er am Schluss für die Griechen hätts nicht gebraucht. Außerdem war das erste Tor, das uns nicht gegeben wurde meiner Meinung nach auch kein Abseits gewesen. Aber wir haben ja trotzdem 4:2 gewonnen. Etwas Sorge hatte ich nach Lahms Tor. Ist euch aufgefallen, dass Boateng, der ja nen Kopf größer ist, Lahm vor Freude im Schwitzkasten hatte und fast stranguliert hat? So ein Todesfall durch versehentliche Strangulation würde ja die Stimmung bei so einer EM doch etwas runterziehen.

Auf dem gleichen „isch-weiß-wo-dein-Haus-wohnt“-Level wie Pepe ist inzwischen auch Samaras bei mir. Wenn Bayern den jemals kaufen sollte, muss ich leider meine nächsten Blähungen in Flaschen abfüllen und an die Säbener Straße schicken. Wie der rumgefoult hat, der arrogante Hund! Woooaaaah, wenn der mal die Sportart wechselt und ich den im Kampfsporttraining treff, aba dann, dann, dann, ich glaub, dann lass ich ihn a bissi jaulen. Erst für Khedira, dann für die andern. Und dann sag ich ihm, er soll sich nicht so anstellen, des is noch gar nix.

Reus und Schürle haben mir sehr gut gefallen. Leider hatte Mats Hummels kaum Szenen im Griechenlandspiel. Aber, sind wir doch mal ehrlich, wenn das Spiel fast ausschließlich in der Griechenlandhälfte des Spielfelds ablief, da hat er gar keine Chance gehabt, sich zu präsentieren. Der Hummels hat mir ja in der Vorrunde sehr gut gefallen. Er spielt sauber, konsequent und überhaupts so, wie ich das mag. Naja, n bisschen viele Rückpässe, aber das lernt der Bub schon noch. Ich mag aber seine Spielweise, und er is ja noch jung. Den einzigen Fehler, den der Bub hat, ist, dass er beim BVB spielt. Das ist für mich als FCB-Fan schwer zu verkraften. Wer hätte gedacht, dass jemals ein BVB-Spieler unter meinen Top-5-Lieblingsfußballern residieren würde? Aber ich bin ja tolerant bei sowas.

Nun zum Geschehen bei Michele neben den Bildschirmen. Ich weiß, das ist ja viel interessanter 😉

Animalo und Schwiegersohn waren auch wieder da. Diesmal inclusive Animalo´s Papa. Michele hat auch zeitweise mitgeguckt. Michele, Animalo-Papa und Animalo haben gewettet. Keiner hat gewonnen. Ich hab Animalo-Papa gefragt, wie es ihm denn geht, wenn wir am Donnerstag gegen Italia spielen. Er meinte, es wäre schon schlimm, wenn Italien rausfliegt. Aber wenn Deutschland rausfliegt, wäre es noch schlimmer. Und seine Söhne sind eh für Deutschland, er wäre eh der Einzige in der Familie, der für Italien wäre (drama, baby, drama) und das geht ja auch nicht.

Ich habe mich diesmal auch mehr mit Animalo und Schwiegersohn unterhalten (ICH als Frau hab denen die UEFA-Regularien erklärt, weil sie die nicht kannten, und sie haben mich ernst genommen!), und auch mit denen angestoßen. Und außerdem glaub ich, dass die Bedienung auf Animalo steht. Das ist ne ganz hübsche, süße, nette, aber ich hab nicht den Eindruck, dass er sich für sie interessiert. Inzwischen wird sie offensiver, aber er reagiert nicht drauf. Wenn er so animalisch ist wie er wirkt gehört er nicht zu den Typen, die sonderlich treu sind, da hätte sie was besseres verdient. Aber ich verstehe, dass er anziehend wirkt auf sie. Dieses Gefährliche, ein bisschen Bad-Boy-mäßige, charmante Verhalten… ja, das kann schon sexy und heiß wirken. Und wenn er dann noch einigermaßen attraktiv ist (was der Fall ist) kann das schon anziehend wirken. Jedenfalls ist es ganz lustig zu sehen, wie die Tische, die jedes Mal mit denselben Leuten besetzt sind, langsam zu einer Einheit zusammenwachsen, weil man immer die gleichen Leute sieht. Man spricht jedes Mal mehr miteinander, freut sich und leidet miteinander. Fußball verbindet. Das ist schon schön. Animalo hat mir übrigens erzählt, er wollte ursprünglich am Donnerstag nicht zum Spiel kommen, falls die Partie Deutschland : Italia heißt, weil er Angst hätte, als Einziger für Deutschland zu jubeln. Aber als ich ihm gesagt hab, dass wir auch da sind, hat er sich das anders überlegt.

Die Grimasse ist jetzt weg. Und ich bin gespannt, wie es zwischen Kellnerin und Animalo weitergeht. Also Deutschland darf nicht rausfliegen, sonst krieg ich nicht mit, wie es weitergeht mit den Beiden…

Read Full Post »

Older Posts »